Helmut Sackers


Am 29.04.2000 wurde Helmut Sackers im Treppenhaus des Plattenbaus, in dem er mit seiner Lebensgefährtin in Halberstadt wohnte, von seinem neonazistischen Nachbarn erstochen. Nur eine Stunde zuvor hatte der 60-Jährige die Polizei gerufen und dem Wohnungsinhaber im Wiederholungsfall mit einer Anzeige gedroht, weil dieser u.a. laut das Horst-Wessel-Lied; das Kampflied der SA, abgespielt hatte.

Gerade weil Helmut Sackers offiziell nicht als Todesopfer rechter Gewalt anerkannt ist, finden wir es umso wichtiger, seinen Einsatz öffentlich zu würdigen und sich gemeinsam an ihn als denjenigen zu erinnern, als der er von seiner Lebensgefährtin und seinen Angehörigen beschrieben wird: ein mutiger Mann, der nicht weghören wollte, sondern eingriff.